© SAVOY l 1060 WIEN l LINKE WIENZEILE 36 l +43 (0)1 58 11 55 7 l MO-DO 12 - 2 UHR l FR 12 - 3 UHR l SA 9 - 3 UHR l SO 9 - 2 UHR

Herzlich Willkommen

Das Cafe Savoy ist eines der schönsten Kaffeehäuser Wien’s und eines der schwulsten noch dazu. Einstmals sorgten sich leichte Mädchen in dem ‚Café Wienzeile‘, wie es zuvor hieß, um das Wohl der vorwiegend männlichen Gäste. Die Animierdamen sind verschwunden, der alte Name wich einem neuen – nur die Männer, die sind geblieben. Das Haus wurde Ende des 18. Jahrhunderts von einem gelehrigen Schüler des schwulen Architekten von Siccardsburg (Wiener Oper) erbaut. Vielleicht ist gerade aus diesem Grund das Café Savoy national als auch international ein Aushängeschild für die Wiener Gayszene. Man(n) fühlt sich eben wohl in Architektur, die aus den eigenen Reihen stammt. 2008/2009 wurde es mit viel Liebe zum Detail renoviert. Dabei wurde besonders Wert darauf gelegt, alles möglichst im Originalzustand zu belassen. Was beim Betreten als Erstes in die Augen fällt, sind die beiden riesigen Spiegel, neben Schloss Versailles, die größten aus einem Stück hergestellten Spiegel Europas. Man fragt sich, welche Szenen sich in diesen Blickfängern schon abspie(ge)lten... Auch die Decken- und Wandmalereien sind beeindruckend. Man spürt in jeder Ecke die alten Energien und das sanfte Licht taucht alles in einen goldenen Schein. Alles ist uralt, wunderschön und in einem erstklassigen zeitgemäßen Standard: der originalgetreu nach gebaute Windfang, die riesigen Fenster mit Isolierglas, die Beleuchtung, Statuen etc. Auf den feinen, mit Leder überzogenen Sitzgarnituren lässt es sich gemütlich bei einer Wiener Melange entspannen und zur Ruhe kommen. Denn wo die Zeit schon so alt ist, da fließt auch das Leben langsamer. The café Savoy at the Linke Wienzeile is one of the most beautiful cafés in Vienna. And one of the gayest ones, too. Welcome to the 18th century! For the first time fancy girls looked after the well-being of the mainly male guests in the “Café Wienzeile”, as it was named before. The B-girls disappeared, the old name gave way to a new one - only the men, those ones stayed. The house was built at the end of the 18th century by a teachable pupil of the gay architect v. Siccardsburg (Viennese opera). Maybe that’s the reason why the café Savoy is nationally and internationally a figurehead for the Viennese gay scene. You just feel good at architecture, which originates from your own kind. In 2008/2009 it was renovated with much love of detail. Thereby special value was set on leaveing everything, if possible, in the original state. What catches your eye first entering the café, are the two enormous mirrors. Beside the mirrors in the Castle of Versailles, those are the largest mirrors of Europe made of a single piece. People ask themselves, which scenes took already place in front of those eye candies… The paintings at the ceiling and walls are quite impressive. You feel the old energies in each corner and the gentle light dips everything into a golden glow. Everything is ancient, gorgeous and in a first-class, contemporary condition: the porch copied true to original, the huge windows with insulation glass, the lighting, statues etc. It is quite comfortable to relax and calm down with a Wiener Melange  on the fine furniture sets covered by leather. Because where the time is already that old, also the life flows more slowly.
Home Geschichte Lage Impressum Home
© SAVOY l 1060 WIEN l LINKE WIENZEILE 36  +43 (0)1 58 11 55 7

Herzlich Willkommen

Das Cafe Savoy ist eines der schönsten Kaffeehäuser Wien’s und eines der schwulsten noch dazu. Einstmals sorgten sich leichte Mädchen in dem ‚Café Wienzeile‘, wie es zuvor hieß, um das Wohl der vorwiegend männlichen Gäste. Die Animierdamen sind verschwunden, der alte Name wich einem neuen – nur die Männer, die sind geblieben. Das Haus wurde Ende des 18. Jahrhunderts von einem gelehrigen Schüler des schwulen Architekten von Siccardsburg (Wiener Oper) erbaut. Vielleicht ist gerade aus diesem Grund das Café Savoy national als auch international ein Aushängeschild für die Wiener Gayszene. Man(n) fühlt sich eben wohl in Architektur, die aus den eigenen Reihen stammt. 2008/2009 wurde es mit viel Liebe zum Detail renoviert. Dabei wurde besonders Wert darauf gelegt, alles möglichst im Originalzustand zu belassen. Was beim Betreten als Erstes in die Augen fällt, sind die beiden riesigen Spiegel, neben Schloss Versailles, die größten aus einem Stück hergestellten Spiegel Europas. Man fragt sich, welche Szenen sich in diesen Blickfängern schon abspie(ge)lten... Auch die Decken- und Wandmalereien sind beeindruckend. Man spürt in jeder Ecke die alten Energien und das sanfte Licht taucht alles in einen goldenen Schein. Alles ist uralt, wunderschön und in einem erstklassigen zeitgemäßen Standard: der originalgetreu nach gebaute Windfang, die riesigen Fenster mit Isolierglas, die Beleuchtung, Statuen etc. Auf den feinen, mit Leder überzogenen Sitzgarnituren lässt es sich gemütlich bei einer Wiener Melange entspannen und zur Ruhe kommen. Denn wo die Zeit schon so alt ist, da fließt auch das Leben langsamer. The café Savoy at the Linke Wienzeile is one of the most beautiful cafés in Vienna. And one of the gayest ones, too. Welcome to the 18th century! For the first time fancy girls looked after the well- being of the mainly male guests in the “Café Wienzeile”, as it was named before. The B-girls disappeared, the old name gave way to a new one - only the men, those ones stayed. The house was built at the end of the 18th century by a teachable pupil of the gay architect v. Siccardsburg (Viennese opera). Maybe that’s the reason why the café Savoy is nationally and internationally a figurehead for the Viennese gay scene. You just feel good at architecture, which originates from your own kind. In 2008/2009 it was renovated with much love of detail. Thereby special value was set on leaveing everything, if possible, in the original state. What catches your eye first entering the café, are the two enormous mirrors. Beside the mirrors in the Castle of Versailles, those are the largest mirrors of Europe made of a single piece. People ask themselves, which scenes took already place in front of those eye candies… The paintings at the ceiling and walls are quite impressive. You feel the old energies in each corner and the gentle light dips everything into a golden glow. Everything is ancient, gorgeous and in a first-class, contemporary condition: the porch copied true to original, the huge windows with insulation glass, the lighting, statues etc. It is quite comfortable to relax and calm down with a Wiener Melange  on the fine furniture sets covered by leather. Because where the time is already that old, also the life flows more slowly.
Home Geschichte Lage Impressum Home